Archiv der Kategorie: Häuser – Villa

Römisches Haus: Atrium – Zentrum des Wohnens

Atriums_—_2012-09-09

Römermuseum — Nachbau eines Atriums aus der Römerzeit; by User:Mattes (creative commons).

Römisches Haus: Im zentralen Atrium tobt Leben

Römisches Haus: Durch die große Eingangstür kam man in das Atrium. Dieses war einer der wichtigsten Wohnräume im römischen Haus.

In anderen Teilen dieses Raumes hielten sich die römischen Familien und die Klienten der Römer auf. In der römischen Frühzeit arbeiteten die Hausfrauen und ihre Sklavinnen auch im Zentrum des Hauses, dem Atrium. Nahe an der Tür gelegen, stand in der Regel der Altar für die Hausgötter, die Laren. Im überdachten Atrium standen das Hochzeitsbett, das „lectus genialis“, sowie die Webstühle der Sklavinnen. In kleinen Nischen standen die Bilder der römischen Ahnen, die je mit einer Inschrift versehen waren, welche über den Namen, den Titel und die Ehren oder Heldentaten des Jeweiligen Auskunft gab – so denn bekannt. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römischer Garten - hortus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Römisches Haus: Atrium – Zentrum des Wohnens

Das römische Haus: Wie wohnten Römer?

Das römische Haus

Licht in die Frage nach der Architektur von Häusern zu Zeiten der Römer brachten eigentlich erst die Ausgrabungen von Pompeji und Herculanum.

Herculanum_Banner

Herculanum; Velvet (creative commons).

In der frühen römischen Zeit schienen die Häuser sehr einfach und schlicht gewesen zu sein – die „Hütte des Romulus“ etwa oder auch die Nennung von Strohdächern weisen drauf hin und bezeugen dies. Dann übernahmen die Römer die Bauweise der Etrusker und es entstanden vermutlich etwas bessere Behausungen und Wohnungen. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Das römische Wohnhaus: Einblick ins Innere!

Tablinum

Wandbemalung im Tablinum (Empfangsraum) im Pompejanum; by Lutz Hartmann (Luha) via wikimedia commons.

Das römische Wohnhaus

Das römische Wohnhaus: An das römische „cavaedium“ angrenzend, befindet sich auch im römischen Haus das Familienarchiv und die Bibliothek, das so genannte „tablinum“.

Dieser Raum war gewöhnlich sehr schön geschmückt und der Fußboden aus einem kunstvollen Mosaik gelegt. Zu den Seiten des Tabulinums führten Gänge ins Peristyl – eine Art Portikus. Auch Tag- und Nachträume sowie Sommer- und Winterzimmer gab es in einem römischen Wohnhaus. Die „triclinia“ waren zum Beispiel Speiseräume– die für den Winter gingen gen Westen hin, die für das Frühjahr und den Herbst nach Osten hin und die Speiseräume für den Sommer hatten Fenster zur Nordseite.  Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Das römische Wohnhaus: Einblick ins Innere!

Das römische Haus: Nicht immer allein bewohnt!

Via_Luciano_Manara_Trastevere_Rom_2013_03_a

So sehen römische Straßen heute aus: Via Luciano Manara in Trastevere, dem Rione XIII in Rom. By Joadl (free license) via wikicommons.

Das römische Haus – domus & insulae

In sehr kalten Wintern beheizten die Römer ihre Wohnhäuser. Dazu benutzte man sehr trockenes Holz, das in einen bewegbaren Ofen kam. Hatte das Haus ein Bad, wurde die Wärme vom „hypocaustus“ – einer Heizanlage im Keller des Wohnhauses – durch Rohre in die darüber liegenden Wohnräume geleitet.

Die römischen Wohnhäuser, domus, waren in Reihen angelegt. Frei stehende Häuser gab es jedoch auch, sie hießen „insulae“. Diese Häuser waren größer und wurden meist an mehrere Familien vermietet. Nach dem großen Brand in Rom, der unter Kaiser Nero die Stadt zerstörte, durften „insulae“ nicht höher als 70 Fuß (20 Meter) gebaut werden.

Die insulae waren von Einfriedungsmauern umgeben und von jedem Stockwerk aus führte eine Stiege direkt hinunter auf die Straße.

Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Das römische Haus: Nicht immer allein bewohnt!

Peristyl & Atrium der römischen villa urbana

640px-Oplontis_Peristyl_room32

Peristyl einer römischen Villa bei Neapel.
Via wikimedia commons.

Peristyl und Atrium der römischen villa urbana

Das Peristyl ist ein von Säulenhallen umgebener Innenhof, der im 2. Jhd. v. Chr. aus der griechisch-hellenistischen Baukunst in die römische Architektur übernommen wurde. Das Peristyl wurde früh zu einem der wichtigsten Elemente der gehobenen römischen Villenarchitektur. Das griechische Vorbild hatte eine gepflasterte Hoffläche.

Die Römer entwickelten das Peristyl nach dem griechischen Vorbild weiter zum Gartenperistyl, bei dem die Säulenhallen einen beliebig großen Garten umrahmten. Viele Villen besaßen mehrere Peristyle. Oft hatten die römischen Villen ein gepflastertes Peristyl im Wohnbereich und daran anschließend ein noch größeres Gartenperistyl. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Kommentare deaktiviert für Peristyl & Atrium der römischen villa urbana

Villa rustica | Landwirtschaft auf der villa rustica

640px-villa_rustica_Haselburg-Sperling

Villa rustica bei Haselburg/Hessen.
Via wikimedia commons by Uta Gabriele Sperling.

Landwirtschaft auf der römischen villa rustica

Die Markterfordernisse bestimmten, was auf einer römischen villa rustica produziert und angebaut wurde. Auch Wettbewerb unter den Versorgern der römischen Städte gab es in der Antike bereits. Die Agrarproduzenten des antiken Apennin standen etwa im Wettbewerb mit den römischen Provinzen. In diesen Tagen waren Tarraconensis (Spanien) und Gallia (Gallien) bekannt für den Export von Weinen und Ölen. In Gallien war außerdem die Schafhaltung beliebt. Sie produzierte Produkte wie Textilien aus der Wolle der Tiere, Käse und auch Pökelfleisch. Aegyptus (Ägypten) und andere afrikanische Provinzen importierten Getreide. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Kommentare deaktiviert für Villa rustica | Landwirtschaft auf der villa rustica

Römisches Leben in der villa urbana

640px-Carnuntum_Villa_urbana_06

Repräsentationsraum einer römischen villa urbana.
Via wikimedia commons by Matthias Kabel.

Römische villa urbana

Die Villa urbana folgte in ihrer Gestaltung dem persönlichen Geschmack und dem Reichtum und gesellschaftlichen Selbstverständnis des jeweiligen Besitzers.

Bauliche Vorgaben gab es durch die Lage auf dem Land nicht. Deshalb gibt es für die villa urbana als Gesamtanlage kaum feste Bautypen – nicht wie beim städtischen Wohnhausbau der Römer in der Antike. Dennoch gab es architektonische Elemente, die in jeder römischen Villa urbana vorkamen.

Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Kommentare deaktiviert für Römisches Leben in der villa urbana

Beliebte Gegenden für römische villa rustica

640px-Sizilien-Landschaft

In weiter Landschaft bauten die Römer die villa rustica.
By Berthold Werner via wikimedia commons.

In welcher Gegend war die villa rustica gelegen?

Das Gelände der villa rustica war häufig mit Hecken, Mauern oder einem Graben umfasst – vor allem Wehrgehöfte in den Randgebieten des Reiches.

Eine Umfriedung schloss das Wohngebäude und die anliegenden Wirtschaftsgebäude ein. Archäologische Funde zeigen, dass innerhalb eines solchen Areals neben Wohnhäusern und Stallungen auch Brunnen, Duschplätze, Garten- und Teichanlagen angelegt waren. Bestattungsplätze lagen außerhalb, meist an einer Zufahrtsstraße – so wie unsere heutigen Friedhöfe zumeist auch. Beliebt als Standort für die römischen villae rustica waren die fruchtbaren Lößebenen des Rheinlandes und der Wetterau. Sie wurden geradezu mit einem wabenartigen System aus villae rusticae überspannt. Der Abstand zwischen den einzelnen Hofanlagen betrug zirka zwei bis drei Kilometer.

Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Kommentare deaktiviert für Beliebte Gegenden für römische villa rustica

Otium pflegten die Römer auf der villa urbana

640px-Carnuntum_Villa_urbana_Gartenseite

Rekonstruierte villa urbana bei Carnuntum.
By W. Glock via wikimedia commons (Gnu Free).

Römische Villa: Die villa urbana und villa rustica

In der römischen Architektur gab es unterschiedliche Villa. Im Wesentlichen aber unterschieden die Römer zwischen der villa urbana und der villa rustica.

Die römische villa urbana war ein Landhaus, das wohlhabende Patrizier in unmittelbarer Nähe zu Rom oder einer anderen größeren Stadt bewohnten. Wohlhabende Römer blieben in diesen römischen Landhäusern für ein oder zwei Nächte, um sich von der Hitze der Stadt und dem hektischen Alltag zu erholen.

Oftmals dienten diese Landhäuser als Zufluchtsort für die Muße-Stunden. Die römische villa rustica war hingegen ein Bauernhof, der die Ländereien von wohlhabenden Römern verwaltete. Diese arbeitenden Betriebe wurden von Sklaven und Dienern versorgt, die vertrauenswürdig die Ländereien ihres Herrn führten. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Otium pflegten die Römer auf der villa urbana

Villa urbana | Blütezeit des römischen Landhauses

Astrophytum-Blüte

By Rosa-Maria Rinkel via creative commons.

Die Blütezeit der villa urbana

Ihre Blütezeit hatte die villa urbana vom 1. Jhd. v. Chr. bis in die frühe Kaiserzeit (1. Jhd. n. Chr.). Beliebte Gegenden für die römischen villa urbana waren vor allem die Landschaft rund um den Vesuv (am Golf von Neapel) und die Felsküste des Tyrrhenischen Meeres. Wenn es ihnen möglich war, besaßen wohlhabende Römer auch mehrere Villa in unterschiedlichen Gegenden, um die Vorteile des jeweiligen Klimas in der entsprechenden Jahreszeit zu genießen. Weiterlesen →

Veröffentlicht unter Häuser - Villa, Römer Lexikon | Kommentare deaktiviert für Villa urbana | Blütezeit des römischen Landhauses