Die neun Musen

Die neun Musen

Die neun Musen

Die neun Musen

Diese berühmten Schwestern sind die Töchter von Jupiter und Mnemosyne. Sie wurden auf dem Berg Pierus geboren und von Eupheme groß gezogen.

Die Allgemeinheit kannte sie als die beschützenden Göttinnen der heiligen Feiern und Bankette, und als die Patroninnen der Künste. Sie unterstützten die Tugenden der Not und schützten wertvolle Handlungen vor der Vergessenheit.

Homer selbst sieht sie als die, die alle Verhaltensweisen korrigierten. Obwohl die Poesie unter ihnen vereinigt war, hatten sie unterschiedliche Wirkungsfelder.

Die neun Musen
Die neun Musen rechts von Apollon

Die Gottheiten, die man früher „Mosae“ nannte (nach dem griechischen Wort für „sich erkundigen“), waren Garanten dafür, dass man die Wissenschaft erlernen konnte. Weil zu ihnen eine Ähnlichkeit, eine Gleichheit oder eine Verbindung zu den Wissenschaften bestand, in denen sie sich ergänzten und vereinigten, weshalb sie auch immer geeint dargestellt wurden, zusammen in einem Kreis um Apollo tanzend.

 

 

Römische Kränze

Römische Kränze und Blumen

Sie wurden mit Blumen gekrönt dargestellt, oder mit Kränzen aus Palmen. Sie hielten Instrumente und sie prangten über den Symbolen der Kunst oder Wissenschaften.
Sie wurden immer in der Blüte der Jugend dargestellt. Man opferte Schwäne für sie, wahrscheinlich weil man in ähnlicher Weise Apollo opferte.
Es gab einen Brunnen der Musen in der Nähe von Rom, auf den Wiesen, auf denen Numa auf die Göttin Egeria traf.

 

Die Musen Thalia

Thalia war verantwortlich für die Unterhaltung und war hell, freundlich und angenehm. Sie hält eine Maske in der rechten Hand, und auf den Münzen wird sie gegen einen Felsen lehnend dargestellt. Sie war eine Muse der Komödie, die auch auf den Bühnen Roms allgegenwärtig war. Sie unterscheidet sich von Melpomene durch ihren Hirtenstab. Desweiteren sieht sie bösartiger und weniger vornehm als die anderen Musen aus. Die Muse Thalia trug auch kürzere Kleidung.

Die Musen Clio

Clio, der über die Geschichte gebietet. Ihr Name kommt von den griechischen Worten für Glorie und feiern. Sie ist als Frau dargestellt, die mit Lorbeer gekrönt wurde, und hält eine Trompete in der einen Hand; in der anderen hält sie ein Buch.
Es gibt aber auch Zeugnisse, in denen sie eine Laute in der einen, eine Feder (oder ein Plektrum) in der anderen Hand hält.

Die Musen Calliope

Die Muse der Eloquenz und heroischen Poesie, wegen dem ekstatischen Klang ihrer Stimme.
Die Poeten, die ihre Inspiration durch diese Muse erhalten, schätzen Calliope auch wegen ihrer Hymnen die sie zu Ehren der Götter singt. Ovid nennt sie die Königin aller Musen. Horaz nennt sie deswegen auch Regina, da sie alle Instrumente spielen kann, die sie nur will.

Die Musen Euterpe

Euterpe wurde einerseits „Tibicina“ genannt, andererseits auch „tibiae“. Es wird behauptet, dass sie die Logik erfand. Die Musiker interessierten sich sehr für diese Muse – da sie gleichzeitig auf zwei Rohren spielen konnte. Nach einer Ode von Horaz war es diese Art von Musik, über der sie schwebte.

Die Musen Melpomene

Melpomene war voll von Ehre und Einmaligkeit ihes Liedes. Sie war die Schirmherrin der epischen und lyrischen Poesie. Die Erfindung trauriger Verse und Tragödie wurde ihr zugeschrieben. Deshalb erwähnt Horaz sie, als er den Tod von Quintilius Varus beklagt. Sie hatte ein ruhiges Antlitz, mit Zepter und Kronen in der einen Hand dargestellt, mit einem Dolch in der anderen Hand dargestellt.
Die Maske auf ihrem Kopf trägt sie dabei so weit hinten, dass es vorkommt, sie für ein zweites Gesicht zu halten.

Die Maske zeigt wiederum, dass sie die Patronin der Bühne ist, und sie unterscheidet sich von Thalia, da sie mehr Erhabenheit in ihrem Aussehen, in ihrer Statur und in ihrer Kleidung ausstrahlt. Melpomene ist die Patronin aller melancholischen Gefühle, als auch der Tragik.

Die Musen Terpsichore

Terpsichore – das heißt “die Rüstige”. Für die einen ist sie die Patronin der Musik (besonders der Flöte), für die anderen durch ihr Tanzen berühmt. Sie gilt als die Patronin des antiken Dramas, zu dem auch die Logik gezählt wurde.

Die Musen Polyhymnia

Der Name “Polyhymnia” ist griechischen Ursprungs und deutet damit auf ihren Gesang hin und wurde ihr wegen der Vielzahl ihrer Lieder gegeben. Polyhymnia deutet auf die Harmonie der Stimme und Körperhaltung hin, die bei einem Vortag die Perfektion erzeugt. Sie ist Patronin der Rhetorik und wird mit einer Perlenkrone und einer weißen Robe dargestellt.

Sie breitet ihre rechte Hand aus und hält in der Linken eine Schriftrolle, auf dem das Wort Suadere geschrieben steht. Manchmal hält sie statt der Schriftrolle, ein Zepter oder ein Caduceus (Stab des Merkur).

Die Musen Urania

Urania oder Coelestis. Sie sorgt sich um alle göttlichen und himmlischen Objekte, wie die Hymnen der Götter oder der Bewegung der Himmelskörper und alle philosophischen und astronomischen Begebenheiten. Sie wird in einer azurblauen Robe dargestellt, mit Sternen gekrönt und einen großen Globus in den beiden Händen haltend. Sie steht auf einem Podest.

Die Musen Erato

Die Muse Erato wurde manchmal “Saltatrix” genannt, und war die Patronin von elegischem Tanz und Poesie. Sie wurde gekrönt dargestellt, mit Myrten und Rosen, mit einer Leier in der rechten Hand, und einen Bogen in der linken, mit einem kleinen geflügelten Amor.

Musen-links-Apollon

Die neun Musen links von Apollon

Wenn euch der Artikel zu “ Die Musen ” gefallen hat, dann würden wir uns über einen Link auf diese Seite sehr freuen und bedanken uns vorab recht herzlich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Pantheon - Götter, Römer Lexikon abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.