Römische Tempel

Römischer Tempel

Römischer Tempel mit Säulen aus Nimes in Frankreich

Römische Tempel Geschichte, Fakten und Informationen

Die Etrusker bezeugten die lange griechische Tradition, Götter durch den Bau von Tempeln zu ehren; so wie es auch die Römer taten. Dieser Artikel zeigt diese Tatsachen auf und bietet weiterführende Informationen.

Besonderheiten und Gebete in römischen Tempeln

Römische Tempel waren groß, aufwendig in ihrer Ausstattung und zahlreich. In den römischen Tempeln opferte man beispielsweise Ceres, damit die Ernte zahlreich und sicher war. Die Römer verdankten auch die Siege ihrer Generäle den angepriesenen Göttern durch die Opfer in ihren Tempeln. Sie wurden auch den römischen Kaisern zu Ehren erbaut.
Römische Tempel wurden in wichtigen Positionen errichtet, wie auf der einen Seite eines Forums oder neben einer der Hauptstraßen. Römische Tempel besaßen ein Satteldach und hatten eine Art „Veranda“ mit Säulen, den sogenannten Portikus. Eine hohe Plattform, genannt Podium, war über eine große Treppe zu erreichen.
Der Säulenabstand war proportional zu dem Säulendurchmesser. Neue Materialien wurde bei den römischen Tempeln verwendet, so wie Zement („cementia“) mit Ziegelsteinen und Marmor. Die Wände wurden mit Fresken verziert und stellten das römische Leben dar. In die Tempel stellte man die Skulpturen von Gotten und Göttinen und setzte sie dekorativ ein. Unterirdisch verbarg man Schätze.

Römische Tempel, die Gebete

Wollten Römer in der Liebe Glück finden, so beteten sie zu Venus. Um in Kriegen erfolgreich zu sein, opferte man dem Gott Mars. Einige römische Tempel wurden auch den Kaisern zu Ehren errichtet, die man gottähnlich verehrte. Römer verdankten auch die Siege ihrer Generäle den angepriesenen Göttern.

Berühmte römische Tempel

Ruinen vieler berühmter Tempel können auch heute noch in Rom besichtigt werden:

  • Römische Tempel des Julius Caesar
  • Der runde Tempel der Vesta (stammt aus der Zeit des Numa Pompilus)
  • Römische Tempel des Vespasian
  • Tempel von Castor und Pollux auf dem Forum Romanum
  • Der römische Tempel des Saturn

Auch in den von den Römern eroberten Gebieten lassen sich Tempelreste nachweisen. Beispielsweise lässt sich unter der St. Pauls Cathedral die Reste eines Diana-Tempels auffinden. Das Gleiche gilt für einen Apollo-Tempel, welcher bei Westminster gefunden wurde, oder den 1954 in London entdeckten Mithras-Tempel, der in Bucklesbury House in der Victoria Street zu bewundern ist. Ein rekonstruierte Tempel ist nun sechs Meter über dem Strassenniveau auf einer erhöhten Plattform sichtbar.

Römische Tempel und Opferungen

Römische Tempel

Römische Tempel Dach mit Friesansicht aus Nimes

Es herrschte in Rom der Glaube, dass man Glück erhalte, wenn auch die Götter zufrieden waren. Die Götter wurden täglich angebetet und auch Wallfahrten zu diesem Zweck veranstaltet. Bei den Opfertieren war entscheidend, dass sie das Geschlecht hatten, das auch der entsprechende Gott besaß. Dabei wurden weiße Tiere der oberen Welt und schwarze Tiere der Unterwelt geopfert. Die zu opfernden Tiere wurden auch schon vor dem Tempel den Römern verkauft.

Niedergang der römischen Tempel und Götter

312 v.Chr. träumte Constantin der Große von einem Hinweis einer christlichen Gottheit vor einer wichtigen Schlacht. Als er die Schlacht gewann, konvertierte er freiwillig zum Christentum, um seine Dankbarkeit zu zeigen. Damit begann der Niedergang des Polytheismus, da viele Römer seinem Beispiel folgten.

Wenn euch der Artikel zu “ Römische Tempel” gefallen hat, dann würden wir uns über einen Link auf diese Seite sehr freuen und bedanken uns vorab recht herzlich.

Dieser Beitrag wurde unter Römer Lexikon abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.