Kategorien
Römer Lexikon

Antike Hochhäuser: Hohe Häuser aus Zement?

Häuser Anfiteatro_lucca
Auch in der Antike gab es mehrstöckige Häuser wie diese in Lucca.
By Joh3-16 via wikimedia commons/Gnu free.

Antike Hochhäuser: Mehrere Stockwerke!

Hochhäuser im modernen Sinne gab es im Altertum nicht. Aber mehrstöckige Mietshäuser (insulae) waren durchaus bekannt. In Rom baute man schon im 3. Jhd. v. Chr. dreistöckig. Die starke Zunahme der Bevölkerung seit dem 2. Jhd. v. Chr. mit einhergehender Bauplatzverknappung und Grundstückspekulationen führten zu höheren Bauten.

In augusteischer Zeit betrug die gesetzlich festgelegte Obergrenze für den Hausbau 70 Fuß (20,7 Meter), das entspricht einer Zahl von sechs bis sieben Stockwerken, die wahrscheinlich erreicht wurde, archäologisch jedoch nicht nachgewiesen ist – das wäre dann sicherlich so etwas wie das antike Hochhaus! Trajan senkte die Maximalhöhe auf 60 Fuß (18 Meter). Dies war vermutlich eine Reaktion auf die zahlreichen, in Rom üblichen Brand- und Einsturzkatastrophen. Fünfstöckige Häuser waren in Rom keine Seltenheit. Und auch in anderen Städten gab es vier- bis fünfstöckige Mietshäuser- also antike Hochhäuser.

Häuser Anfiteatro_lucca

Antike Hochhäuser: Bauten aus Zement?

Bereits vor knapp über 2.000 Jahren wurde der „künstliche Stein“ Zement erfunden und der Ruhm gebührt den größten Baumeistern der europäischen Antike, den Römern. Die Erfindung dieses künstlichen Steines läutete eine Revolution der architektonischen Möglichkeiten ein, welche die Errungenschaft des gebrannten Ziegels sogar übertraf. Inzwischen kann man behaupten, dass der Beton der „Grundstein“ unserer Welt geworden ist.

Das römische Opus Caementitium, von dem sich das deutsche Wort Zement ableitet, hatte seinerzeit zu einer wahren Explosion von neuen Möglichkeiten in der Architektur geführt. Der Römische Beton war ein Gemisch aus Sand, gebranntem Kalkstein, Steinen und Beimischungen, den sogenannten Puzzolane, von Bruchsteinen und ähnlichem. In Verbindung mit Wasser wurde dieses Gemisch zu einem druckfesten Gestein, welches natürlichen Baustoffen in nichts nachsteht; es gar übertrifft. Je nach Beimengung und Ausführung ließen sich unterschiedlichste Festigkeiten und Gewichte erreichen.

Pantheon in Rom aus Zement erbaut – hält bis heute!

615px-Rom-Pantheon-KuppelDer bei weitem berühmteste Bau, der ohne das Opus Caementitium nicht möglich gewesen wäre, ist das Pantheon in Rom.

Dieser Tempel, für dessen Umbau um 120 n.Chr. Kaiser Hadrian selbst die Pläne entworfen haben soll, besaß 1.700 Jahre lang die größte, selbsttragende Kuppel der Welt. Und dass der Bau bis heute die Zeiten nahezu ohne Beschädigungen überstanden hat, spricht für sich.