Kategorien
Pantheon - Götter Römer Lexikon

Dioskuren: Schutz durch Castor und Pollux

Castor_Pollux_Dioscures_Capitole,_Rome,_Italy
Die Dioskuren Castor und Pollux auf dem römischen Kapitol. By Jebulon via wikimedia commons.

Die römischen Dioskuren

Mit den römischen Dioskuren sind in der antiken Mythologie die göttlichen Brüder Castor und Pollux bezeichnet. Ihre griechischen Entsprechungen heißen Kastor und Polydeukes. Die Dioskuren wurden vor allem vom römischen Ritterstand verehrt.

Für sie stellten die göttlichen Brüder das Idealbild eines edlen Reiters zu Pferd dar. Castor und Pollux galten daher auch als Schutzgötter der Reiterei. Durch ihre Bedeutung für den Ritterstand wurden sie zudem die Schutzpatrone der großen Kaufmänner und der Geschäfte. Auch geschworen wurde viel beim Castor und Pollux. Die Aussprüche waren die bekannten Formeln Edepol (für die Männer) und Ecastor (von Frauen bevorzugt). Diese Formeln waren insbesondere im Theater sehr beliebt. Der häufige Gebrauch der Bilder von Castor auf den älteren Münzen der Republik entsprang der ritterlichen Natur. Sie zählten zu den vornehmsten römischen Göttern im Circus; sowohl im Circus Maximus als auch im Circus Flaminius, wo sie an den Iden des August durch eigene Spiele gefeiert wurden. Zudem hatten sie dort einen eigenen Tempel geweiht.

Römische Schutzgötter Castor und Pollux

Lar
Auch Laren waren zum Schutz der Römer da.
Im Römershop!

Auch als Götter der beruhigten See und einer günstigen Schifffahrt wurden die göttlichen Brüder Castor und Pollux verehrt. Sie waren Schutzheilige für die Häfen und für die römischen Flotten. Im Hafen von Ostia etwa wurde ihnen gehuldigt. Ihre Sterne wurden außerdem gern zur See und zu Land in der Nacht zum Navigieren genutzt. In Verbindung mit der Quellgöttin Iuturna sollen die römischen Dioskuren Castor und Pollux auch als Heilgötter verehrt worden sein.

Die Attribute der römischen Dioskuren

Die Dioskuren werden häufig mit zwei Amphoren abgebildet. Diese beziehen sich möglicherweise auf einen Kultgebrauch, wonach man den Dioskuren, wie man ihnen Speisetische hinstellte, zudem Weinamphoren darbot. Diese Amphoren sind in der Darstellung auch mit Schlangen umwunden. Daneben ist ihnen das Silphion (bei den Griechen) oder Laserpicium (bei den Römern) heilig – eine ausgestorbene Gewürz– und Allheilpflanze. Der Hahn konnte den Dioskuren als Lichtgottheit gegeben werden oder aufgrund ihrer streitbaren Natur.

Sterne sind die Symbole der Dioskuren. Besonders auf Münzen ist dies vermehrt üblich gewesen. Die Identifikation der Dioskuren mit dem Zwillingsgestirn am Himmel erfolgte erst später. Ein weiteres und sehr konstantes Attribut der Dioskuren ist in späterer Zeit der hohe Hut (Piloi). Häufig schweben Sterne über den Hüten oder der Pilos ist mit Lorbeer bekränzt. Das Pferd ist allerdings das älteste und mit dem Wesen der Dioskuren am engsten verknüpfte Symbol und Attribut. Ihrem Siegeswillen entsprechend, erscheinen die Dioskuren oft mit einem Kranz.

Diesen Beitrag mit Freunden teilen und verlinken!

Über ein “gefällt mir” freut sich das Forum Traiani-Team. Danke!

Castor_Pollux_Dioscures_Capitole,_Rome,_Italy