Kategorien
Römer Lexikon

Römische Straßen | Römerstraßen in Britannien

2013-milestone-tadcaster-doncaster-road
Moderner Meilenstein an der Straße Tadcaster–Doncaster (A162), Nordengland. By Kreuzschnabel via wikimedia commons.

Römische Straßen führten durch Britannien

Viele Straßenkilometer errichteten die Römer im heutigen Großbritannien. Die erste große alte Straße, die in Großbritannien gebaut wurde hieß „Fosse Weg“. Diese führte von Exeter nach Lincoln durch die Städte Bath, Gloucester und Leicester.

Hermelin Straße hieß die römische Straße, die von London nach Lincoln und York verlief. Die dritte große Römerstraße in Großbritannien hieß Watling Straße. Sie führte von London nach Shrewsbury in Mittelengland. Einige der wichtigsten Straßen folgen noch heute von London aus den Routen der ersten großen alten römischen Straßen. Die antike römische Silchester Road führt etwa noch heute von Oxford Street über die Bayswater Road und Notting Hill.

Römische Straßen: Wo verliefen die römischen Straßen

Ein sehr typisches Kennzeichen der Römerstraßen generell ist ihre auffällige Geradlinigkeit. Die Führung ging immer schnurgerade auf eine etwa sieben Kilometer entfernte, gut erkennbare Landmarke zu. Diese war bereits beim Losgehen erkennbar. Diese auserwählten Landmarken römischer Straßen konnten von Natur gegeben sein, wie zum Beispiel durch einen Berg oder eine Talung vorgegeben. Sah der Reisende – zumeist ja zu Fuß unterwegs – zur Römerzeit zwei hohe Berge vor sich und in der Mitte einen Bergkamm, konnte er unmissverständlich davon ausgehen, dass die römische Straße geradewegs auf diesen Kamm führte. Die Römer errichteten diese Landmarken zur Orientierung aber auch künstlich. Sie wählten dazu beispielsweise markante Gebäude oder etwa einen Grabhügel.

Hindernisse im Bau der römischen Straßen

Nur wenn die Natur es unbedingt erforderte, wichen die römischen Erbauer der römischen Straßen von der geradlinigen Straßenführung ab. Gründe dafür waren zum Beispiel extrem steile Gelände oder unsicherer Untergrund. Quellen beschreiben dies mit den Worten: „Überschwemmungsgefährdete Talniederungen oder Niederterrassen von Flussläufen wurden gemieden oder wenn unumgehbar, durch massiv unterbaute Dämme befestigt, damit die Straße dauerhaft und zu allen Jahreszeiten befahrbar war.“ Wenn es sich vermeiden ließ, baute man keine Brücken, obwohl die Römer über die Technik des Brückenbaus bestens Bescheid wussten.

2013-milestone-tadcaster-doncaster-road

Den Weg konzipierten sie dennoch lieber so, dass die römische Straße nahe der Quelle zu Fuß überwunden wurde, dort, wo der Fluss einem Rinnsal glich. Wenn es jedoch nötig war, erbauten die Römer auch Brücken und sogar Tunnels, von denen viele immer noch als Baudenkmale beeindruckend zeigen, wozu die Römer in der Antike bereits fähig waren. In extrem mühevoller Arbeit schlugen sie die Baudenkmale aus der Zeit der Römer aus dem Gestein – ganz ohne die modernen Hilfsmittel, die heute für derartige Bauten zur Verfügung stehen!