Griffel: antiker stilus der Römer

Griffel der Römer

Wachs-Spachtel mit Schreib-Griffeln

Der antike Griffel

Ein ganz besonderes Schreiberlebnis ist es, wenn sich die Spitze Griffel (lat. stilus) aus Bronze, Messing oder Eisen geschmiedet, in das weiche Bienenwachs der Wachstafel sticht: Buchstaben, römische Ziffern oder einfache Notizen oder Einkaufslisten, ja gar in Wachs gegossene Liebesbotschaften erhalten so eine ganz persönliche, unverwechselbare Note!

Mit dem Griffel radieren?

Und wem das Geschriebene nicht mehr gefällt, der dreht den stilus herum und glättet mit dessen flacher Seite das Wachs zum erneuten Beschreiben der Wachstafel. Römische Schreib-Griffel bestehen überwiegend aus Metall, Knochen oder für Kinder auch gelegentlich aus Holz.

Den kennt fast jeder

Der Ausdruck „tabula rasa“ bedeutet übrigens „die Wachstafel löschen“ – heute für „reinen Tisch machen.“

 

Zwei Möglichkeiten beim Metall-Griffel

Wunderschön geschmiedet im offenen Feuer, anschließend gebrauchsfertig geschliffen, nach alter Tradition. Die Bronzegriffel werden im Wachs-Ausschmelz Verfahren hergestellt, welchen schon bei den Römern benutzt wurde um hochwertige Bronzestücke herzustellen.

Wachstafeln-Griffel

Antike Schreibwaren gibt es in großer Auswahl im Römershop!

Und sonst?

Die Vielfalt der Griffel ist durch Form und Verzierungen kaum zu überbieten. Selbst Einlagen aus Silberdraht in den Griffel Schaft sind keine Seltenheit. Man möchte fast meinen, das es wie heute schon ein Statussymbol war.

Vom einfachen Füller bis zum hochwertigen Schreibgerät mit vergoldeter Feder. Da hat sich über die Jahrtausende nichts geändert. So zeigen sich auch heute noch bei den Schreibgeräten die gesellschaftlichen Stände.

Wenn euch der Artikel über den antiken Griffel gefallen hat, würden wir uns über einen Link auf diese Seite sehr freuen und über ein „gefällt mir“. Danke!

Wachstafeln-Griffel

Dieser Beitrag wurde unter Römische Schule, Unterricht abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.