Kategorien
Römer Lexikon

Römische Musik | Instrumente Teil III

Römische Musik sistrum isis
Römische Musik Sistrum der Isis
Original aus London

Noch mehr römische Instrumente

Das römische Sistrum war eine Bronze-Rassel, die aus Ägypten nach Rom gelangte. Die Rassel bestand aus einer schmalen, wie ein Schwerthalter gekrümmten Platte, durch welche Stangen einen lauten und schrillen Ton erzeugten. Das römische Musikinstrument war aus Silber oder Gold.

Römische Flötentöne

Das häufigste Musikinstrument der Römer war die Tibia, eine Art Rohrflöte. Diese römische Flöte bestand aus einer Hohlstange in welcher sich Löcher befanden. Die römische Flöte konnte auch aus Holz geschnitzt sein. Bei den Römern war es üblich auf gleich zwei dieser Flöten gleichzeitig zu blasen. Beide der Flöten hatten ein eigenes Mundstück, wurden aber zusammen gehalten. Am anderen Ende der Flöte befand sich ein Loch und weitere fünf Löcher entlang der Flöte sowie eines an ihrer Unterseite. Die Tibia wurde bei Opferveranstaltungen gespielt aber auch zur Unterhaltung und bei Beerdigungen.

Römisches Glockengeläut

Die so genannte römische Tintinnabulum war im gröbsten Sinne eine Glocke. Doch es gab viele verschiedenartige Glocken, die je nach Einsatz und Klang gegossen wurden. Einige der römischen Glocken waren glockenförmig, während andere eher wie ein chinesischer Gong aussahen. Glocken wurden zum Beispiel von den Römern auch an Pferdehalftern befestigt oder kamen bei römischen Prozessionen zum Einsatz.

Römische Tuba in Krieg und Frieden

Die Tuba war eine Bronze-Trompete, die im Unterschied zu dem Cornu gerade war. Das lange, gerade, Bronzerohr der Tuba vergrößerte sich im Durchmesser und endete in einer glockenförmigen Öffnung. Die Tuba wurde von den Römern im Krieg für alle möglichen Signale genutzt und kam auch bei den Spielen zum Einsatz. Zudem spielten die Römer sie bevorzugt auf Beerdigungen und Volksfesten. Die Töne der Tuba klangen rau und eher Furcht einflößend.

Eine römische Handtrommel – das Tympana

Das Tympana war eine kleine Trommel, die in der Hand getragen werden konnte. Einige dieser römischen Trommeln ähneln unseren heutigen Tamburinen mit Glöckchen. Römische Tympana waren mit Ochsenhaut bespannt und wurden mit einem Stock wie eine Trommel gespielt oder mit der Hand wie ein Tamburin geschlagen. Das Tympana wurde gerne sehr wild gespielt und kam deshalb häufig bei religiösen Zeremonien der Römer zum Einsatz.