Kategorien
Römer Lexikon

Religion der Römer: Riten und Götter

Janus-Vatican
Die älteste Gottheit war der doppelköpfige Ianus. Büste, Vatikan Museum. By Fubar Obfusco (wikimedia).

Die Religion der Römer und ihre Götter: Einblicke!

Die Religion der Römer spielte im ganz privaten Bereich eine übergeordnete Rolle, aber auch für das römische Staatsgefüge. Zahlreiche sakrale Handlungen begleiteten das Leben der Römer und den Alltag römischer Menschen im Staat.

Denn typisch für die römische Religion war, dass sie mit dem Leben in der Familie und im Staat eng verbunden war. So gab es für jedes private oder staatliche Ereignis festgesetzte Zeremonien bei den Römern mit einhergehenden Riten. Bei den Weihesprüchen durfte beispielsweise kein Wort verändert werden, auch wenn diese für das Volk als Folge nicht mehr verständlich waren. Die Römer waren davon überzeugt, dass sie sonst ihre Wirkungskraft verloren.

Religion der Römer: Fromme Römer!

Die Römer glaubten sehr fromm an das Lenken der Geschicke des Einzelnen und des Staates durch die Götter. Die Menschen mussten auf das Verlangen der Götter achten und darauf eingehen. Religio nannten die Römer dieses Verhältnis zu ihren Göttern – die Religion der Römer. Die Forderungen der Götter gegenüber den Menschen stellten sich in ihren Zeichen (prodigii) dar.

Zeichen zeigten die Götter durch die Natur und im Leben der Menschen. Störungen im Verhältnis zu den Göttern konnten nur durch Opfer und Sühne wieder hergestellt werden. Wenn die Römer die Zeichen der Götter beachteten und ihnen Opfer und Feste darboten, erwarteten sie jedoch auch nach dem Prinzip des Gebens und Nehmens, dass die Götter ihnen wohl gesonnen waren, ihr Heim und ihre Familie beschützten, den Reichtum verhalfen zu mehren und den römischen Heeren Siege zu bescheren.

Römischer Götterhimmel: Religion der Römer

Der römische Götterhimmel bestand aus zwölf alten Gottheiten, den dii indigetes, und den zwölf neuen Gottheiten (dii consentes). Die ältesten Gottheiten der Römer waren die Numen, die nicht in Form von personifizierten Göttern, sondern als Kräfte über Geburt und Tod, das Geschick der Hauses, der Felder, der Herden und der Menschen entschieden. Der Götterhimmel der Griechen wurde von den Latinern übernommen und personifizierte die Gottheiten der römischen Götterwelt. Die älteste Gottheit war der Gott des Hauses und des Feldes, der doppelköpfige Ianus. Er wurde zu Beginn jedes Gebets angerufen. Der erste Monat des Jahres, Ianuarius, ist nach ihm benannt und auf den ersten römischen Münzen war sein Abbild.

Janus-Vatican

Auch Saturn ist einer der ältesten römischen Götter. Er soll vom Götterhimmel vertrieben worden sein und nach Italien gekommen. Schon im 5. Jhd. v. Chr. hatte Saturn als römischer Gott der Saat und der Erde einen Altar am Kapitol. Die Saturnalien, am 17. Dezember, das Fest zu Ehren des römischen Gottes Saturn, sind ein Freudenfest mit kleinen gegenseitigen Geschenken, an dem der alten Zeiten gedacht wird, die den Menschen als das „goldene Zeitalter“ (aurea aetas) erschienen.

Über Verlinkung freuen wir uns! Mit Freunden diese Infos teilen! DANKE.