Kategorien
Römer Lexikon

Römischer Strassenbau

strasse-der-römer-pompeji1
Römischer Strassenbau in Pompeji

Strassenbau der Römer

Der älteste Verkehrsweg der Römer war die Via Appia. Die Straßen wiesen wenig Kurven auf und wurden meist gerade gebaut.

Die Wege waren etwa so breit wie zwei Wagen oder einer Sechserkolonne von Truppen, insgesamt etwa 4 m. Die Umgebung wurde von Wald befreit, d.h. gerodet, um nicht die Gefahr eines Hinterhalts einzugehen.

Kategorien
Römer Lexikon

Römische Straßen: Formen und Raststationen

Rom-Diorama-gesamt
Römische Strassen in der Stadt

Die verschiedenen Straßenformen

Kleine römische Straßen: Die kleinere Kategorie von Straßen waren die viae vicinales: Provinz- oder auch Nebenstraßen. Auch sie lagen auf staatlichem Boden und stellten Verbindung mit den viae publicae her.

Bau und Unterhaltung war die Aufgabe der Provinzverwaltungen. Es konnten auch Städte zum Bau einer Straße zur nächsten Ansiedlung verpflichtet werden. Die viae vicinales wurden in erster Linie von Sträflinge oder Sklaven der ansässigen Grundbesitzer erbaut.

Kategorien
Römer Lexikon

Römische Straßen und das Leben darauf

Reisewagen-Relief
Römische Straßen – Lastkarre

Via est vita – Straße ist Leben

Die alten Straßen der Römer haben eine enorme politische, wirtschaftliche und militärische Bedeutung für die Antike. Denn als Rom um 470 v. Chr. zur Republik wurde, wurde bis zur Herrschaft des Kaiser Hadrian eine starke Expansionspolitik betrieben. Zu dieser Politik gehörte es, die neu eroberten Länder an das bereits existierende römische Straßennetz anzuschließen.

So konnte man die unterworfenen Völker an das Mutterland Italien binden. Auch den kulturellen Austausch begünstigte die Anbindung der Völker an das römische Straßennetzwerk.

Kategorien
Römer Lexikon

Römerstraße | Das Straßennetz 2. Teil

Römische Provinzen
Römerstraße auf der Peutinger Tafel

Die Römerstraße – Fortsetzung der wichtigsten Straßen

Die via augusta war die Fortsetzung der via domitia von Gerona (Spanien) über Barcelona, Tarragona, Sagunto, Valencia, Cartagena, Corduba (Córdoba), Carmona und Hispalis (Sevilla) bis nach Gades (Cádiz) an die Atlantikküste. Von dieser alten römischen Straße zweigte in Hispalis (Sevilla) in den Süden und in Richtung Norden die „Ruta de la Plata“ ab.

Kategorien
Römer Lexikon

Römische Straßen und römische Handelswege

Römische-Straßen-Fahrrillen
Römische Straßen | Ausgefahrene Rillen vom Fuhrwerk

Römische Straßen – Die Wichtigsten

Die via appia war die älteste und bedeutendste Römerstraße. Erbaut wurde die alte römische Straße 312 v. Chr. vom römischen Zensor Appius Claudius Caecus, nach dem sie benannt ist. Zunächst verband die antike Straße Rom mit Capua. Später wurde sie nach Beneventum (jetzt Benevent), Tarentum (Taranto) und Brundisium (Brindisi) verlängert. Im Jahr 220 v. Chr. gab Consul Gaius Flaminius die nach ihm benannte römische Straße via flaminia in Auftrag. Über diese antike Straße marschierten die mächtigen römischen Truppen auf ihrem Weg in die nördlichen Reichsgebiete.