Kategorien
Römer Lexikon

Römische Tugenden: Virtutes Römern wichtig!

DIGNITAS_MAHVMETANA_1
Römische Tugend: Dignitas – die Würde. Via wikimedia commons.

Wichtigste Virtutes

Für die Römer waren die persönlichen virtutes von großer Bedeutung. Diese bezeichneten die Qualitäten, die jeder Bürger sich zum Ziel setzen sollte. Die persönlichen römischen Tugenden galten als das Herz der Vita Romana – des römischen Lebens – und wurden für die Eigenschaften gehalten, welche der römischen Republik die Stärke gaben, die Welt zu erobern. Diese waren dem Alphabet nach also die Auctoritas: Authorität.

Das Wissen um den eigenen sozialen Status, basierend auf Erfahrung, Pietas und Industria. Comitas: Humor. Der allgemeine Umgang. Freundlichkeit, Offenheit, Höflichkeit. Clementia: Die Milde. Das ruhige überlegte, milde Handeln. Dignitas: Die Würde. Der Sinn für das Selbstvertrauen und die persönliche Ehre. Firmitas: Die Stärke. Die geistige Stärke und der Wille, die eigenen Ideale hochzuhalten. Frugalitas: Fruchtbarkeit. Die Einfachheit des persönlichen Stiles, ohne dabei minderwertig zu erscheinen. Gravitas: die Schwere.