Kategorien
Römer Lexikon

Laren in der Darstellung & Feste zu Ehren!

Cave Canem Römischer Hund
Der wachsame Hund war Attribut der Hausgötter.

Laren und der Gott Mars in der Darstellung

Der wachsame Hund war das gemeinsame Attribut der Laren und des römischen Gottes Mars. Schon 112/111 v. Chr. erschien dies auf einem antiken Denar.

Eine weitere Verbindung zwischen den Laren und einer Gottheit bestand zur Diana Trivia, der Dreiwegegöttin. Wo die Laren an Straßenkreuzungen verehrt wurden, war auch die Göttin Diana gegenwärtig. Ihr Fest feierten die Römer am 1. Mai. Ein Tempel wurde im Jahr 190 v. Chr. durch Praetor L. Aemilius Regillus gelobt und 179 v. Chr. von M. Aemilius Lepidus geweiht. In den Häusern wurden an Kalenden, Iden und Nonen sowie an römischen Festtagen der Herd zu Ehren des lar familiaris und der Penaten geschmückt. Die Römer verabschiedeten sich zudem beim Verlassen des Hauses und begrüßten ihn bei Ankunft. Täglich erhielt der römische Lar familiaris eine Gabe vom Tisch. Kaiser Theodosius war dieses „Getue“ zu bunt und er verbot 392 n. Chr. vorübergehend die Gaben für Genius, Laren und Penaten sowie das Schmücken des Herdes.

Cavecanem_Untersetzer
Marmor-Untersetzer aus dem Römershop.

Compitalia im Januar zu Ehren der Laren

Die Laren der Wegkreuzungen hatten den Beinamen compitales (von compita, dem Wort für Wegkreuzung). Deren Fest im Januar des Jahres hieß Compitalia und wurde auf König Servius Tullius zurückgeführt. Eine Verbindung zu den wenige Tage zuvor stattfindenden Saturnalien besteht vermutlich. Der Festreigen fand ursprünglich nach Beendigung der Feldarbeit im Winter statt. Deshalb war Compitalia ein bewegliches Fest, das jedes Jahr Anfang Januar per Trompetenfanfaren angekündigt wurde. In späterer Zeit wurde das Fest am 4. Januar begangen und in der späteren Republik ließen die Römer die Festlichkeiten eine Weile lang ganz aus. Kaiser Augustus schließlich führte das Fest zu Ehren der Laren wieder ein.

Kapellen-Feste für die Wegkreuzungslaren

Die Feiern wurden von den Anwohnern an kleinen turmförmigen Kapellen, die extra für die Laren an Wegkreuzungen erbaut waren, abgehalten. Die Laren-Kapellen mit ihren Malereien sahen vermutlich ähnlich aus wie die weiß gekalkten Proskyneterien im heutigen Griechenland. Die Anzahl der Öffnungen der Kapellen entsprach immer der Zahl der angrenzenden Grundstücke.

Cave Canem Römischer Hund