Kategorien
Essen - Trinken - cena

Milch: In der Antike Kosmetik und Käse!

Milch_Kirchner_-_Melkender_Bauer
Milch in der Antike – Bild von E.-L. Kirchner via wikimedia.

Trinken Römer Milch?

Wenn Römer von Milch sprachen, meinten sie in der Regel Schafmilch oder Ziegenmilch. Schafmilch war dabei die beliebtere. Und in den nördlichen Provinzen gab es viermal mehr Schafhaltung gegenüber der Haltung von Ziegen – schon der Wolle wegen.

Daneben verwendeten die Römer auch Stuten- und Eselsmilch. Kuhmilch war in der Antike ein Randprodukt. Denn Rinder galten bei den Römern zuerst als Arbeitstiere, dann waren sie Fleischlieferant und erst in letzter Instanz auch Milchproduzenten. Kuhmilch wurde von den Römern nur verwandt, wenn keine andere Milch zur Verfügung stand. Zudem war in der Antike die Milchleistung der Kühe sehr viel geringer, da sie ja Arbeitstiere waren und außerdem wurden bevorzugt Ochsen gehalten. Milch galt gar bei den Römern den Barbaren zugeschrieben und sie sahen im Genuss von Wasser und Wein kulturellen Fortschritt. Milch wurde von den Römern also im Nahrungsmittelgenuss äußerst selten pur getrunken, eher verwendete man sie in der römischen Küche als Zutat für das Kochen und Backen.

Milch als Kosmetik

Terra_poppuolana
Antike Naturalien gibt es im Römershop.

Milch als Kosmetik kannte die Antike allerdings. Kleopatra war schließlich dafür bekannt, täglich in Eselsmilch zu baden um ihre Haut geschmeidig zu halten. Durch ihre Bedeutung beim Nachwuchs, selbstverständlich tranken auch Säuglinge bei den Römern Milch, kam Milch manches Mal bei Kulthandlungen zum Einsatz, wie etwa bei dem des Iuppiter Latiaris. Milch war hier Erstlings-, Trank- und Reinigungsspende am Altar. Der Wein verdrängte aber auch hier schließlich die Milch.

Römischer Käse

Da Milch ohne Kühlmöglichkeit rasch verdirbt, wurde fast die gesamte Produktion in caseus (Käse) verarbeitet, der bei den Römern Topfen, also Quark, war, aus dem zudem oxygala (Sauermilch/Gewürztopfen) hergestellt wurde. Molke verwerteten die Römer übrigens als Tiernahrung. Da jedoch auch Topfen nicht lange hält, blieb nur die Herstellung von Hartkäse, haltbar gemachter Milch. Hartkäse wurde durch die so genannte Süßmilchverkäsung gewonnen. Der frischen Milch wurde coagulum (Lab aus dem Magen von jungen Schafen und Ziegen) beigegeben; auch Feigensaft ging. Schließlich wurde der Käse getrocknet. Später hieß Käse bei den Römern auch formaticum, weil er durch formae (Pressform/Lagerform) gepresst oder gelagert wurde. Daraus entstand etwa das französische Wort frommage für Käse. Durch Variation bei der Herstellung entstanden viele verschiedene Sorten hervor. Man hüllte den Käse etwa in Kräuter und andere Würzpflanzen ein oder räucherte ihn.

Bei Gefallen, bitte einen Linkmit Freunden teilen und ein “gefällt mir”. Danke!

Milch_Kirchner_-_Melkender_Bauer