Kategorien
Römer Lexikon

Römischer Kult und die ägyptische Isis

Isis-Philae_12
Ptolemaios II. bringt der Isis und ihrem Kind Hor-pa-chered im Beisein der Göttin Anuket Gaben dar. Relief Isis-Tempel;
by Olaf Tausch via wikimedia commons.

Römischer Kult: Die ägyptische Gottheit Isis

Römischer Kult hat eine lange Geschichte und die ägyptische Göttin Isis hatte auch eine dunkle Seite: In der Sage stiehlt sie dem gealterten Gott Ra die Magie, um sich zur Herrscherin über die Welt aufzuschwingen. Das Symbol der Isis war der Sirius.

Als Kopfzierde trug sie in späterer Darstellung auch Kuhhörner mit einer Sonnenscheibe. Im Hellenismus wurde Isis auch mit dem Osiris-Mythos in Beziehung gebracht und somit Teil des Isis- und Osiris-Kults. Die ägyptischen Pharaonen befanden sich als Söhne der Isis und ihr Schoß wurde als königlicher Thron angesehen.

Der Nektar, der aus der Brust der Göttin floss, verlieh nach ägyptischem Glaube das Recht zur Herrschaft. Im Laufe der Zeit vermischte sich die Göttin Isis mit anderen ägyptischen Gottheiten. Durch Mission der ägyptischen Isis-Priesterschaft breitete sich der Kult der ägyptischen Gottheit Isis schließlich auch unter den Ptolemäern bis nach Rom aus und römischer Kult entstand.

Römischer Kult: Die Verbreitung des Isis-Kults

Über Griechenland, wo die ägyptische Gottheit Isis mit der griechischen Göttin des Getreide, der Demeter (der römischen Ceres), gleichgesetzt wurde und deren Verehrung seit dem Ende des 3. Jhd. v. Chr. bekannt ist, breitet sich der Mysterienkult mit der Hellenisierung über griechische und ägyptische Kaufleute auch nach Italien aus. Dort war der Isis-Kult nachweislich in Hafenstädten wie Puteoli, Pompeji und Ostia seit dem Ende des 2. Jhd. v. Chr. präsent. In diese Zeit datiert auch die Errichtung von Heiligtümern zu Ehren der Isis, wie etwa dem Iseum in Pompeji oder in Puteoli.

Unter dem Diktat Sullas (80 v. Chr.) breitete sich der Isis-Kult auch in Rom aus. Mitte des 1. Jhd. v. Chr. ordnete der Senat sogar, aus Bedrohungsangst um seine Macht, die Vertreibung der Isis auf Staatsebene an. Dies nützte jedoch nur wenig, wie die Befürwortung des Baus für einen Isis-Tempel durch das 2. Triumvirat im Jahre 43 n. Chr. bezeugt. Um das mos maiorum sicher zu stellen, wurde schließlich von Kaiser Augustus der Isis-Kult innerhalb Roms verboten. Unter Kaiser Tiberius wurden die Isis-Anhänger sogar aus Rom vertrieben. Doch schließlich wurde der Isis-Kult zum Ende der Regierungszeit von Kaiser Caligulas zu einem sacrum publicum, einem öffentlichen Kult!

Verlinken, wenn dieser Beitrag gefällt und mit Freunden teilen!

Auch über ein “gefällt mir” freuen wir uns! DANKE.

Isis-Philae_12

Eine Antwort auf „Römischer Kult und die ägyptische Isis“

Der Artikel ist eine gute Zusammenfassung. Ich muss eine Seminararbeit über dieses Thema schreiben und wollte nachfragen woher Sie dieses Information haben. Wenn Sie mir den Buchtitel nennen könnten wäre es eine große Unterstützung.

Vielen Dank im Voraus
Yasmin Nielsen-Tehranchian

Kommentare sind geschlossen.