Kategorien
Römer Lexikon

Römischer Triumphzug: Das Publikum

Capitol-Friedrich-Perlberg-Rome
Am Capitol wurde Iuppiter geopfert beim römischen Triumph. Quelle: http://www.zeno.org – Zenodot Verlagsgesellschaft mbH.

Römischer Triumphzug durch die Straßen Roms

Römischer Triumphzug: Viele Zuschauer waren im Circus und zudem im Theater untergebracht. Auch auf dem Weg des Triumphzugs durch die römischen Straßen wurden Tribünen und andere Zuschauerplätze extra für die Veranstaltung errichtet. Jedoch waren die Gassen Roms sehr eng und so konnten größere Provisorien nur auf dem Forum, dem Osthang des Palatins und bei den Märkten am Tiber und am Marsfeld errichtet werden. Die Zuschauer ließen sich aber auch selbst einiges einfallen, um die Straßen zu säumen. Üblich war es, dass das Publikum sich auf den Tribünen erhob, wenn der Triumphator vorbeizog.

Wie viele Menschen huldigten dem Triumphator?

Römischer Triumphzug: Die Anzahl der Zuschauer lässt sich heute nur schätzen. Im kaiserlichen Rom des 2. bis 4. Jhd. n. Chr. geht man von 800.000 bis eine Million Einwohner aus. Sklaven, Kranke und Desinteressierte fallen weg, hinzu kommen jedoch Zuschauer, die wegen der Veranstaltung in die Hauptstadt reisten; vor allem aus dem Umland.

Natürlich wollte der Triumphator die Menschen als Publikum gewinnen und so wurde der Termin für einen Triumphzug rechtzeitig dem Volk mitgeteilt. Summa Summarum werden wohl um die 300.000 bis 400.000 Zuschauer bei einem römischen Triumphzug die Anzahl des Publikums ausgemacht haben. Als Obergrenze kann für den Weg des Zuges aus Platzgründen wohl zirka eine halbe Million Menschen gelten.

Capitol-Friedrich-Perlberg-Rome

Römischer Triumphzug: Der Zug kommt zu den Massen

Die engen Gassen Roms machten es nicht nur für den Zug schwierig hindurch zu kommen, sondern auch für das Publikum des Triumphzugs wurde es eine Herausforderung, sich ein Plätzchen mit guter Sicht auf das Geschehen zu organisieren. Als erstes werden wohl der Circus Maximus sowie der Circus Flaminus mit Menschen aufgefüllt worden sein. Da die Rennbahn sehr groß ist, musste der Triumphzug an einer Seite zuerst vorbei ziehen und sich gegebenenfalls aufteilen, um auch den Zuschauern auf der anderen Seite einen Blick auf den Zug zu gewähren.

Am Ende der Rennbahn vereinte sich der Zug schließlich wieder oder der Triumphator vollzog mit seiner Quadriga eine Schleife innerhalb des römischen Circus. Nachdem das Wesentliche vorbeigezogen war, machten sich die ersten Besucher des römischen Triumphs wieder auf den nach Heimweg oder ins Gasthaus. Wie lange die Besucher beim römischen Triumphzug blieben und zuschauten, hing von der Länge des Zugs und den mitgeführten Beutestücken ab. Auch das abschließende Opfer für den römischen Gott Iuppiter am Capitol war ausschlaggebend.